Der Stammbaum - Generation 19


421952 Heinrich HEYDENREICH. Geboren (um 1410) in Großwaltersdorf. Gestorben 1485 in Großwalterdorf, beerdigt 1485. Beruf: Erblehnrichter von 1465-1483 in Großwaltersdorf.

     

421968 Erster Erblehnrichter OEHMICHEN. Geboren (um 1400) in Olbernau. Beruf: Erster Erblehnrichter von Olbernhau, im Dienste der Freiberger Patritzier von Berbisdorf, Besitzer der Herrschaft Lautersteins seit 1434. Die Familie Oehmichen ist spätestens seit 1367 im Besitz des späteren Erblehngutes in Olbernhau. Im Jahr 1365 sichert Burggraf Albrecht von Leisnig der Familie Oehmichen Fischereirechte in der Flöha zu (Quelle: Chronik von Olbernhau zur 750-Jahrfeier Seite 16, Fußnote 6).

   

"Bis um 1400 sind die Erblehnrichter Oehmichen in Olbernhau nachgewiesen. In der Gruft hinter der Kirche wurden einige von ihnen begraben. Wahrscheinlich liegen bis zu vier Oehmichens direkt in der Kirche begraben. Das erfuhr Joachim Richter während einer Stadtführung von Kantor Armin Winkler. 'In den 1980er-Jahren haben wir im Zuge der Sanierung den Boden aufgegraben und dort Gräber gefunden. Es gibt Fotos davon', sagte Armin Winkler. Stadtführer Udo Brückner von der Touristinformation zeigte dem 61-jährigen Gast aus Bergheim weitere markante Gebäude. In denen, mit einem Anker auf Schlusssteinen oder an anderen Stellen, hatten die Oehmichens persönlich gewirkt."

   

Joachim Richter mit Stadtführer Udo Brückner vor der Familiengruft Oehmichen in Olbernhau

Joachim Richter mit dem Olbernhauer Stadtführer Udo Brückner im April 2014 vor
der Familiengruft
der Erblehnrichter-Familie Oehmichen.
Quelle Text und Foto: Jan Görner, Freie Presse/ Chemnitzer Verlag und Druck

Im Oktober 2014 übergibt Joachim Richter ein Gutachten zum Sanierungsaufwand des denkmalgeschützten Barockbaus an den Stadtpfarrer der Kirchengemeinde Olbernhau,  Herrn Dr. Bayer.


   Familiengruft Oehmichen nach dem Brand 1986, Olbernhau Erzgebirge
   Foto: Fotostudio Hahn, Herr Hahn, Bauarbeiten 1986/87



425340 Thomas PINICKER (PYNCKER). Geboren (um 1420) in Meißen. Gestorben in Meißen. Beruf: Fleischermeister, Stadtrath von Meißen. Erwähnt im Urkundenbuch des Hochstifts Meißen (CODEX DIPLOMATICUS SAXIONIAE REGIAE, 2. Hauptteil, Band 4): Dokumente No. 134/ 1476, No. 138/ 1480, No. 143/ 1483, No. 146/ 1485 und No. 329/ 1508.
   
   

Meißner Stadtrath Thomas Pinicker, erwähnt 1483 im Urkundenbuch des Hochstifts Meißen

  
     

zurück zur Auswahlseite

zurück zur Generation 18

vor zur Generation 20